Fotografieren auf Reisen

von Nicole Seiser

Unser 3-wöchiger Foto-Roadtrip durch Norwegen - dem Land der Fjorde, Wälder, Wasserfälle & Seen - war die optimale Möglichkeit mein neues NISI-Filtersystem zu testen & viele tolle Fotospots dabei zu entdecken. Wer dramatische Lichtsituationen, atemberaubende Landschaften & Schafe liebt, ist hier genau richtig! ;-D

Norwegen ist zwar schon als Kulisse atemberaubend - aber mit den Filtern machst du deine Bilder noch atemberaubender!

Auf meinen Reisen achte ich immer darauf, Gewicht bei meinem Equipment einzusparen, daher war ich sofort von der Kompaktheit & der Leichtigkeit der NISI-Filter & des Adapterrings begeistert. Zudem praktisch, geschützt & kompakt in einer kleine Tasche verstaut, die mit einem Klettverschluss ganz einfach am Stativ befestigt werden kann.

So hat man immer alles griffbereit & in unmittelbarer Nähe der Kamera. Ich liebe Langzeitbelichtungen mit Wasser & das Spiel mit dramatischem Licht, wie es in Norwegen glücklicherweise aufgrund der ständig wechselnden Witterung oft zu finden ist. Beide Bereiche lassen sich wunderbar mit dem Filterset aus Grauverlaufsfiltern & ND- Filtern abdecken.

Mit dabei im Gepäck:

V7 Filterhalter Kit True Color CPL, 100mm
Lagernd
Preis
249,00 €*
100x150mm Medium IR GND8 3 Stops
Lagernd
Preis
109,00 €*
100x150mm Reverse IR GND8 3 Stops
Lagernd
Preis
109,00 €*
100x100mm Graufilter IR ND1000 – 10 Stops
Lagernd
Preis
109,00 €*
100x100mm Graufilter IR ND64 – 6 Stops
Lagernd
Preis
109,00 €*

Der V7 Halter mit Polfilter war fast durchgehend auf meiner Kamera - vor allem auf meinem Weitwinkelobjektiv / Canon 16-35mm / 2.8 - was sich als superpraktisch erwies & ständiges Montieren und Wechseln ersparte. Der Polfilter sorgt für mehr Dynamik und Kontrast in meinen Bildern - was vor allem in der Natur- und Landschaftsfotografie ein spannender Effekt ist. Mit dem Polfilter kannst du ganz easy mehr Pepp ins Bild bringen!

Dadurch, dass der Filter Spiegelungen reduziert, wirkt vieles klarer. Gleichzeitig werden Farben verstärkt, was sich in der Landschaftsfotografie vor allem oft in den Blau- und Grüntönen zeigt. Was kann der Filter noch?

• Er verstärkt Farben vor allem den Himmel und macht Regenbögen klarer sichtbar 

• Er reduziert Spiegelungen (Glas, Lack, metallische Oberflächen usw.) und entspiegelt Wasseroberflächen, so dass du hineinsehen kannst 

• Er macht das Blattgrün in Naturfotos satter 

• Er verbessert Kontraste in Landschaftsaufnahmen 

• Er schwächt Dunst oder Nebel ab

Besonders an trüben Tagen sehen die verschiedenen Grüntöne in der Natur oft sehr ähnlich aus. Mit einem Polfilter kannst du hier strahlendere Farben erzeugen. Der Pol(arisationsfilter) von NISI lässt sich mit einem kleinen Rädchen am Adapterring drehen bis die gewünschte Intensität erreicht ist. Absolut empfehlenswert! Da das Wetter in Norwegen von einer Minute auf die andere umschwenkt, ist es gut wenn man im Equipment flexibel sein kann.

Da wir immer wieder zwischen Regenbögen, Dunst und strahlenden Sonnenuntergängen fotografisch jonglieren durften, kam der Polfilter täglich zum Einsatz. Da er schon auf meiner Linse fixiert war, sparte ich Zeit, um keinen Regenbogen zu verpassen. Dazwischen machten wir bei vielen Wasserfällen Halt und wanderten an reissenden Bächen vorbei. Hier kamen die beiden ND-Filter für Langzeitbelichtungen zum Einsatz.

Je nach Wetter und Helligkeit konnte ich den ND1000 bei strahlendem Sonnenschein und den ND65 in bewölkten Situationen anwenden. Das Ergebnis ist wirklich sehr genial - vor allem die schöne Wiedergabe der Farben. Langzeitbelichtungen sind Aufnahmen, die du mit mehreren Sekunden bis Minuten belichtest und dadurch verwischte Bewegungen ins Bild zauberst. Bei einem Wasserfall lässt sich das wunderbar ausprobieren - das Wasser wirkt neblig, seidig; Wolken werden verwischt & bringen so Dynamik und Schwung ins Foto.

Was in Punkto Langzeit-Reisefotografie auch noch Wissenswert ist: auf überfüllten Sightseeing-Plätzen lassen sich Menschenmassen durch lange Bbelichtungen ausblenden und wegzaubern. Dank der Weite in Norwegen hatten wirs aber kaum mit Menschenmassen zu tun - dafür aber mit zahlreichen herzigen Schafherden auf den Straßen. ;-)

Als dritten Bereich empfehle ich in der Landschaftsfotografie einen Grauverlaufsfilter zu verwenden. Dieser sorgt für eine gleichmäßige Belichtung von Motiven mit starken Unterschieden in der Helligkeit, wie zb. dem Himmel und vermeidet so eine Über- oder Unterbelichtung im Bild. Man braucht mit einem Steckfilter zu Beginn vielleicht ein paar Handgriffe mehr als beim Schraubfilter, aber mit dem NiSi-Adapterring war das Handling kein Thema. Die Qualität der beiden Graufilter hat mich überzeugt.

Es gab keinen Lila/ Magenta-Stich. Keine Randabschattungen. Reflexionen wurden minimiert. Hohe Flexibilität: Durch minimales vertikales Verschieben nach oben/unten kann der Verlauf des Filters wunderbar an das Motiv bzw. den Horizont angepasst werden - vor allem auch nachträglich, wenn die Kamera mit Stativ schon eingerichtet war.

Da lässt sich die „Drittelregel“ in der Bildgestaltung auch easycheesy umsetzen - im Gegenteil zu Schraubfiltern, die meist durchgehend gefärbt sind. Fazit: Ich bin ein riesen Fan vom Stecksystem geworden! Das Einschieben klappt sehr einfach. Es spart Zeit, da der Adapterring fast durchgehend auf meiner Linse war. Das Stecksystem ist besonders für mein Weitwinkelobjektiv bzw. für Vollformatobjektive mit großem Durchmesser geeignet.

Flexibilität: Alle Filter können ohne Probleme miteinander kombiniert werden und es gibt kaum Randabschattungen. Und das Beste: man brauch nur einen Filterhalter für alle Objektive - sehr sehr praktisch. All in all - das NISI Set ist ein fixer Begleiter auf meinen Reisen & bei meinen Workshops und ich wünsche euch genauso viel Freude beim Knipsen!

In diesem Sinne viel Spaß beim Ausprobieren & „VÜ KLICK“ auf euren Reisen!